Biodiversitätsprogramm 2022

Vereinbarung von Maßnahmen für den Artenschutz in der Region Hannover in Kooperation mit der Landwirtschaft in 2022

Nach vier erfolgreichen Jahren wollen wir in die fünfte Runde unseres gemeinsamen Biodiversitätsprogramms mit der Region Hannover und der Stiftung Kulturlandpflege starten.

Gemeinsam mit der Stiftung Kulturlandpflege und der Region Hannover haben wir die Schwerpunktmaßnahmen (siehe unten) überarbeitet. Bei den Feldvogelinseln und anderen „Fenstern“ sowie Getreidestreifen sind die Vorgaben zur Lage und zu den Abständen unbedingt einzuhalten.

Bei Interesse schicken Sie uns bitte die unten angeführte Rückantwort ausgefüllt bis spätestens zum 18. Februar zurück. Wie in den Vorjahren behalten wir uns vor, die Vertragsflächen je Betrieb pauschal zu kappen bzw. der abgeschlossene Vertrag stellt die Abrechnungsgrundlage da. Die Maßnahmenbeträge werden zur Zeit überprüft und können sich gegebenenfalls noch ändern.

Teilnehmer der Maßnahme 1c werden gebeten, kurzfristig den Saatgutbedarf für die einjährigen Flächen bei Herrn Hasberg per Mail unter hasberg@landvolk-hannover.de zu bestellen. Sollten Sie bei den mehrjährigen Blühflächen Saatgut zur Nachsaat benötigen, teilen Sie uns das bitte ebenfalls per Mail spätestens bis zum 18. Februar mit.

Teilnehmer der mehrjährigen Maßnahmen mit Vertragsabschluss aus dem Jahr 2019 können ihren Vertrag um ein Jahr verlängern, wenn die Flächen in einem guten Zustand sind. Bitte teilen Sie uns mit, falls Sie daran Interesse haben und wir die Flächen gegebenenfalls begutachten können.

Wir bitten Sie, uns unverzüglich über Änderungen bestehender Verträge zu informieren bzw. Abweichungen mit uns vorab abzusprechen, z.B. Schröpfschnitt der Blüh- und Brachflächen.

Für das Anbaujahr 2023 planen wir eine neue Maßnahme zum Schutz des Kiebitzes, für die wir um Ihre Mitwirkung und Unterstützung bitten. Diese Vogelart wird in der Region Hannover immer seltener, daher planen wir sogenannte „Kiebitzinseln“. Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link https://www.kulturlandschaft.nrw/project/kiebitzinsel/. Über die genaue Ausgestaltung der Maßnahmen werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch informieren. Zunächst gilt es, für uns den ungefähren Umfang des Maßnahmenpotentials zu ermitteln. Hierzu bedarf es einer Kenntnis, wo es noch Restvorkommen von auf Acker brütenden Kiebitzen in der Region Hannover gibt. Wo brüten im Bereich Ihrer Gemarkung oder auf Ihren Betriebsflächen noch Kiebitze? Hierzu bitten wir Sie herzlich um entsprechende Rückmeldung an uns.

Der Erfolg des Projektes und die Einbringung der Landwirtschaft in die derzeitige Diskussion zum Thema Artenschutz hängen von Ihrer Bereitschaft zur Teilnahme ab. Vorstand und Geschäftsführung appellieren daher an Ihre Bereitschaft zur Teilnahme.

Maßnahmenkatalog Biodiversität 2022

Rückantwort Biodiversität 2022