SuedLink: Erörterungstermin

In Sachen SuedLink findet der Erörterungstermin gemäß § 10 NABEG zu den Stellungnahmen in der Bundesfachplanung am 10.09.2019 im Design-Hotel + CongressCentrum Wienecke XI. Hannover, Hildesheimer Str. 380, 30519 Hannover ab 10.00 Uhr sowie am 11.09.2019 ab 9.30 Uhr statt. Ggf. wird der Erörterungstermin dort am 12.09.2019 und 13.09.2019 jeweils ab 9.30 Uhr fortgesetzt.

Registrierung und Einlass soll jeweils ab 8.30 Uhr beginnen. Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine nicht öffentliche Veranstaltung. Sofern Sie eine Einwendung im Rahmen der Bundesfachplanung zum SuedLink erhoben haben, sind Sie berechtigt, nicht verpflichtet, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Bringen Sie zur Veranstaltung Ihren Ausweis mit. Die Bundesnetzagentur bittet darum, sich vorher zu dem Termin unter
https://www.netzausbau.de/SharedDocs/Termine/DE/Veranstaltungen/2019/190910_ET3-4_B_Hannover.html?nn=397028
anzumelden.

Der von der Bundesnetzagentur veröffentlichen Tagesordnung ist zu entnehmen, dass der Themenblock Land- und Forstwirtschaft unter dem Tagesordnungspunkt 3.1 nach der Eröffnung und der Vorstellung des Vorhabens noch am 10.09.2019 bearbeitet werden soll. Ob die Erörterung zu dem Tagungsordnungspunkt Land- und Forstwirtschaft noch am 10.09.2019 beendet werden kann, ist nicht absehbar. Sicherheitshalber sollten Sie sich deshalb auch den 11.09.2019 vormerken.

Das Landvolk Hannover wird selbstverständlich Vertreter zu dem Erörterungstermin entsenden. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihre Einwendungen zur Bundesfachplanung zum SuedLink auch im Falle Ihres Nichterscheinens zum Erörterungstermin erörtert werden.

Ein weiterer Erörterungstermin zum Planungsabschnitt B findet am 17.09.2019 und am 18.09.2019 in Krelingen, 29664 Walsrode statt. Wir verweisen auf die in der Anlage befindliche Bekanntmachung der Bundesnetzagentur.

Nach dem Abschluss des Erörterungstermins ist nach derzeitigem Kenntnisstand mit einer Entscheidung zur Bundesfachplanung im vierten Quartal des Jahres 2019 zu rechnen. Erst danach wird das Planfeststellungsverfahren beginnen. Der Vorhabenträger ist im Planfeststellungsverfahren an die Entscheidung zur Bundesfachplanung gebunden und muss den Leitungsverlauf innerhalb des darin festgelegten ein Kilometer breiten Trassenkorridors planen.

Für zwischenzeitliche Fragen kontaktieren Sie uns wie gewohnt selbstverständlich gerne unter 0511-400 787 0.

Hier finden Sie die amtliche Bekanntmachung zum Download.