Beiträge

„Der Niedersächsische Weg“

Der „Niedersächsische Weg“ ist eine Vereinbarung zwischen Landvolk, Landwirtschaftskammer, Landesregierung und den Umweltverbänden Nabu und BUND über Maßnahmen zum Natur-, Arten- und Gewässerschutz. Der Abschluss der Vereinbarung steht noch aus, den aktuellen Entwurf finden Sie hier zum Download:

Der Niedersächsische Weg

Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke hat sich dazu in einem Schreiben an alle Landwirtinnen und Landwirte gewandt. Seine Erläuterungen finden Sie hier zum Download:

Präsidentenschreiben Der Niedersächsische Weg

 

Das Landvolk Niedersachsen hat alle Informationen auf einer eigenen Homepage unter www.niedersaechsischer-weg.de gesammelt.

 

Außerdem hier ein Statement von Vizepräsident Holger Hennies:

 

Projekt „Lernort Bauernhof“ in der Region Hannover gestartet

Kinder lernen Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein

Woher kommen unsere Lebensmittel? Wie wird aus Weizen und Gerste Brot? Und wie entsteht Butter? Antworten auf diese  Fragen rund um Landwirtschaft und Ernährung können Kinder auf dem „Lernort Bauernhof“ finden. Auf dem Hof Backhaus in Plumhof wurde das neue umweltpädagogische Gemeinschaftsprojekt der Region Hannover, der Kreislandfrauen Neustadt und des Landvolks Hannover vorgestellt.

„Auf einen Bauernhof können Schüler und Schülerinnen mit allen Sinnen lernen: Es kann gerochen, gehört, gefühlt und ausprobiert werden“, erläuterte Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover. Mit dem Projekt „Lernort Bauernhof – Kinder entdecken Landwirtschaft“ soll das Umweltbewusstsein von Kindern gefördert werden. Im Rahmen von dreitägigen Klassenfahrten können Grundschulkinder unter pädagogischer Begleitung praktische Erfahrungen rund um die Landwirtschaft sammeln: unter anderem beim gemeinsamen Kochen mit Landfrauen, bei einer „Bauernhof-Olympiade“ und natürlich bei einem Besuch auf einem Bauernhof.

„Wir wollen Landwirtschaft zum Anfassen ermöglichen und den Kindern zeigen, wo Nahrungsmittel ihren Ursprung haben. Die Rückmeldungen zu den ersten Pilotterminen war überwältigend, so dass wir in diesem Jahr noch acht weitere Termine anbieten“, so Sonja Papenfuß. Ziel ist es, örtliche landwirtschaftliche Betriebe mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten einzubinden und bereits bestehende Angebote  aufzugreifen.

Landvolk Vorsitzender Volker Hahn ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Region Hannover und den LandFrauen ein Bildungskonzept entwickelt haben, das Kindern das direkte Erleben mit Landwirtschaft, Natur und Ernährung ermöglicht. Das rege Interesse von Seiten der Grundschulen motiviert uns, dieses Angebot zukünftig auszubauen.“